Michael Haubner im FOCUS Interview April 2017

05April

Michael Haubner im FOCUS Interview April 2017

FOCUS Interview April 2017 - Thema NORDSEE IMMOBILIEN

Wer sich eine Ferienimmobilie zulegt und sie ausschließlich selbst nutzen will, profitiert von einem stetigen Wertzuwachs. "Käufer die vor zehn Jahren in unserer Region in einer 1A-Lage ein Apartment oder Haus gekauft haben, dürfen sich heute über eine Verdopplung des Preises freuen" betont Michael Haubner.

Der Geschäftsführer des Maklerunternehmens Nordsee Immobilien in Norddeich betreut den Küstenstreifen zwischen Emden und Wilhelmshaven sowie die ostfriesischen Inseln. In Ortschaften mit ansprechender Infrastruktur einige Kilometer im Landesinnerern sind es immerhin noch etwa 30% Plus. Für eine reine Kapitalanlage ist es hingegen entscheidend, dass sich ihr Objekt gut vermieten lässt.  Auch hier überzeugt die Region. Fast auf allen Nord-und Ostfriesischen Inseln steigt die Zahl der Urlaubsgäste kontinuierlich. So registrierte Norderney beispielweise  2015 mehr als 3,5 Millionen Überstunden- knapp zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Die aktuellen Gästezahlen und Übernachtungszahlen aus der Meldescheinstatistik Norden-Norddeich 2016: Übernachtungen 1.701.680 (vorläufig). Hinzuzurechnen sind noch die die Saisoncamper und Jahreskurkarten.

Derlei Entwicklungen versprechen den Eigentümern eine hohe Mietauslastung - und damit eine ansprechende Rendite. Fast alle Kaufinteressenten die in der Nordseeregion eine Zweitimmobilie suchen, fragen nach Objekten, die direkten Zugang oder zumindest kurze Wege zum Meer bieten. "Für eine so exklusive Lage zahlen sie dann auch gerne mehr" beobachtet Michael Haubner. Das müssen sie auch: Ferienwohnungen in sehr guter Lage auf dem Festland schlagen schnell mit 4000 bis 6000 Euro/m² zu Buche. Wer sich ein  Anwesen afu den Inseln leisten will, den erwarten Preise zwischen 5000 und 12000 Euro/m² - dabei spielt es keine Rolle, ob die Wohnung auf den Nord-oder Ostfriesischen Inseln liegt. Auf Sylt und Norderney erzielen Objekte immer mal wieder auch Liebhaberpreise von > Euro 16.000/m².

Der Druck auf den Immobilienmarkt in der Region wird in den kommenden Jahren nach Ansicht von Experten nicht nachlassen. "Die Küstenstreifen sind ziemlich dicht, und in einigen Regionen bestehen Baustopps, so dass die Preise sicherlich weiter anziehen" prognostiziert Haubner. Dennoch geht der Makler davon aus, dass wohlhabende Klienten sich angesichts des anhaltenden Zinsniveaus nicht abschrecken lassen und sich den Traum einer Ferienimmobilie am Meer verwirklichen. Norderney und Co. locken inzwischen auch zunehmend Investoren aus der Schweiz und Österreich an. Die Distanz ist dabei kein Hindernis, da sich beispielweise Norderney inzwischen von mehreren Regionalflughäfen Deutschlands aus in kurzer Zeit erreichen lässt.

Der Preisdruck und das oft knappe Angebot in den Hochburgen rücken zunehmend beschauliche Ort wie Greetsiel in den Fokus der Kaufinteressenten. Hier finden Sie mit etwas Glück durchaus noch Feriendomizile, deren Preise deutliche unter den üblichen 4000 Euro pro Quadratmeter liegen. FOCUS Spezial Heft-Nr. 2 April/Mai 2017

Erfolg! Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Fehler! Bitte füllen Sie alle Felder aus.